Springe zum Inhalt

VfL Lichtenau II – HSV Hegensdorf 1:1 (0:1)

Tor: Kemal Yildirim (75., Foulelfmeter)

An diesem kalten und verregneten Sonntag ging es für die Zweite wieder los, der Rückrundenauftakt beschwerte uns ein Heimspiel gegen den HSV Hegensdorf, gegen den wir im Hinspiel noch bei über 30 °C ein 1:1 holten. Die Wetterbedingungen hätten im Vergleich zum Hinspiel nicht gegensätzlicher sein können: Es war kalt, es hat geregnet und die komplette zweite Halbzeit schneite es. Der Boden war entsprechend tief und glitschig, niemand konnte wirklichen Halt finden.
Aber es wurde dennoch gespielt und so mussten beide Teams das beste aus der Situation machen. Die Hegensdorfer starteten etwas besser in die Partie und kamen über lange Bälle ein ums andere Mal in Tornähe, allerdings ohne wirklich gefährliche Abschlüsse zu haben. Nach etwa 10 Minuten gaben wir offensiv dann auch mal erste Lebenszeichen ab, Matthias Hartfeld wurde im Strafraum freigespielt und legte auf Carsten ab, der den Ball leider nicht verwerten konnte. In der Folge hatte auch Hegensdorf Torchancen zu verzeichnen und wurde immer stärker. Wir versuchten dagegenzuhalten, aber ab und an war es sehr schwer, da man ständig ausrutschte oder Bälle versprangen.
In der Offensive konnte Martin mit einem gefährlichen Schuss aus spitzem Winkel ein weiteres Ausrufezeichen setzen, ein Schuss von Robin wurde (mit dem Arm) geblockt. Ansonsten war es ein zerfahrenes Spiel, was wohl vorwiegend auf die Witterungsverhältnisse zurückzuführen war, aber auch sonst, kamen wir nie wirklich in de Partie und man muss sagen, wir lieferten eine schwache erste Hälfte ab.
Nach etwa 35 Minuten mussten wir dann auch das 0-1 hinnehmen, das wirklich extrem kurios zustande kam. Eine vollkommen missglückte Ecke flog auf den kurzen Pfosten, Robin fälschte den Ball seltsam ab und Christoph konnte nicht mehr richtig reagieren und der Ball fiel über die Linie. Es war also ein Eigentor, dessen Urheber nicht einmal wirklich zu identifizieren war. Unglücklich, aber eben nicht mehr zu ändern.
In der zweiten Halbzeit spielten wir etwas besser und waren die ersten 20 Minuten nach Wiederanpfiff die spielbestimmende Mannschaft. Wir drückten und wollten den Ausgleich, Hegensdorf versuchte vor allem schnelle Ballgewinne zu erzielen und zu kontern, was auch durchaus gefährlich wurde.
Nach einer Hereingabe von Robin hatte Christian eine größere Chance, doch der Torwart reagierte glänzend. Einige Standardsituationen von uns wurden brandgefährlich und das Tor rückte irgendwie immer näher, wollte aber einfach nicht fallen und auch die Gäste tauchten mehrmals sehr gefährlich vor unserem Tor auf, wenn auch das 2-0 nicht fiel.
Nach etwa 75 Minuten war es dann aber doch so weit: Nach einer Ecke wurde Robin mit dem Rücken zum Tor vom Gegner bedrängt und festgehalten, woraufhin der Schiedsrichter einen Elfmeter gab. Der Strafstoß fällt in die Kategorie „kann man geben, muss man aber nicht“, aber da es bereits in der ersten Halbzeit immer wieder grenzwertige Zweikämpfe im gegnerischen Strafraum gab, war es in der Summe wohl ein berechtigter. Kemal konnte den Ball souverän rechts unten einschieben und immerhin das Unentschieden war greifbar.
Ein weiteres Tor gelang weder uns noch den Hegensdorfern, die allerdings noch zwei sehr gute Gelegenheiten hatten. Wir hätten wohl auch noch eine Großchance gehabt, jedoch ließ der Schiedsrichter nach einem Zweikampf von Martin keinen Vorteil laufen und pfiff ab, es hätte wohl noch einmal gefährlich werden können.
Bei schwierigen Verhältnissen aber immerhin den Punkt eingefahren zu haben, können wir als positives Fazit mitnehmen, wenn auch die spielerische Seite oftmals eher schwach war. Man hofft natürlich auf eine Verbesserung mit zunehmender Trainingspraxis und somit werden wir versuchen beim nächsten Auswärtsspiel in Siddinghausen eine bessere Vorstellung zu liefern, die uns dann hoffentlich wichtige drei Punkte bescheren wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.