Springe zum Inhalt

VfL Lichtenau II – HSV Hegensdorf 3:0 (3:0)

Tore: Fred Avramovic (10., 17., 29.)

Nach den beiden alles in allem sehr unglücklichen Niederlagen gegen Henglarns erste und zweite Garde erwarteten wir zum Heimspiel auf der Menne die Gäste aus Hegensdorf.
Wir wollten unbedingt wieder einen Dreier einfahren, um in der Tabelle endlich an die angestrebten Regionen aufschließen zu können.
Wir begannen äußerst stark und pressten sehr aggressiv, sodass wir bereits in der gegnerischen Hälfte viele Ballgewinne verzeichnen konnten. Nach etwas mehr als zwei Minuten hatte Robin schon die erste große Gelegenheit zur Führung, vergab aber aus 7 Metern. Nur wenige Minuten später segelte dann eine Ecke in den Strafraum, der Torwart und Abwehrspieler bekamen den Ball nicht weg und Fred konnte zum 1:0 einnetzen.
Wir waren mit der knappen Führung nicht zufrieden und machten weiter Druck, die Gäste kamen nur vereinzelt vor unser Tor, konnten dann aber keine wirkliche Torgefahr ausstrahlen. Nach einem langen Abschlag von Christoph konnte Fred sich dann abermals durchsetzen und zum 2:0 verwandeln. Weitere, gute zehn Minuten später machte er dann sogar seinen lupenreinen Hattrick perfekt, als er sich in einem harten Zweikampf durchwurschtelte und mit der Fußspitze am Torwart vorbei das 3:0 markierte.
Zuvor hatte Patrick noch eine große Gelegenheit vergeben, wohl um Fred den lupenreinen Hattrick zu ermöglichen.
Wir machten weiter und hatten unsere Chancen, sogar noch weitere Tore zu erzielen, jedoch ging es mit dem 3:0 dann auch in die Halbzeit. Die Gäste versuchten im Anschluss noch einmal mit großem Druck auf einen Anschlusstreffer zu gehen, wir konnten sie jedoch erfolgreich daran hindern, auch wenn wir uns etwas tiefer in die Defensive drängen ließen als noch in Halbzeit eins.
Es ging gut weiter und wir berappelten uns langsam, nahmen das Heft wieder in die Hand. Christian, Marcel und Jan Erik hatten weitere Gelegenheiten, die Führung noch komfortabler zu gestalten, es sollte jedoch nicht sein und so blieb es weiterhin beim 3:0. Nach einer Ecke der Gäste zeigte Christoph noch einmal eine absolute Glanzparade, um die Null zu halten. Mit einem 3:1 hätte es eventuell noch einmal eng werden können.
Gegen Ende der Partie wurde es dann immer ruppiger, öfter war die Sohle in den Zweikämpfen oben. Völlig zu Recht musste dann ein Gästeakteur kurz vor Schluss mit gelb-roter Karte vom Platz, da er immer wieder harte Fouls ausgepackt hatte.
Es blieb dann aber auch beim souveränen 3:0 Heimsieg, der endlich wieder Lust auf weitere Spiele dieser Art macht, mit aggressivem Pressing, schönen Kombinationen und genauso schönen Toren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*