Springe zum Inhalt

VfL Lichtenau II – Bad Wünnenberg/Leiberg III 1:0 (1:0)

Tore: Fred Avramovic (27.)_x000D_
_x000D_
Aufstellung: Christoph Ernst - Kemal Yildirim, Matthias Gebel (70. Niklas Kloppenburg), Tim Leifeld - Christian Albert, Matthias Riedel, Marcel Rustemeyer, Robin Strickling, Thorsten Niggemeier (60. Sascha Rehermann) - Mathias Hartfeld, Frederik Avramovic (60. Philipp Leifeld)_x000D_
_x000D_
Nach dem spielfreien letzten Wochenende empfingen wir erneut auf der Menne die Gäste aus Wünnenberg und Leiberg, die in der Tabelle recht gut standen und wir uns dementsprechend auf ein schwieriges Spiel gefasst machen mussten, besonders, da die Wetterverhältnisse alles andere als optimal waren: Der Wind war enorm stark und so waren kontrollierte Flanken oder Abschläge kaum möglich, der Ball änderte schnell mal die Richtung komplett._x000D_
Wir versuchten in der ersten Halbzeit mit dem Wind im Rücken die Gegebenheiten zu unserem Vorteil zu nutzen, jedoch flogen viele Bälle ins Seitenaus und es kam wenig Spielfluss zu Stande, dementsprechend war es zu Beginn ein sehr zähes Spiel. Die Gäste kamen eigentlich noch zu keiner echten Torchance, während wir ein paar Distanzschüsse abgeben konnten und einen sehr schön herausgespielten Angriff nicht im Tor unterbringen konnten._x000D_
Es dauerte seine Zeit, bis wir uns für die visuelle Überlegenheit belohnen konnten, oft konnten wir den Ball zwar schnell erobern, damit aber nicht immer etwas anfangen, sodass wir den Ball nur in unseren Reihen hatten, ohne etwas konstruktives daraus zu erspielen. Nach etwas mehr als 20 Minuten hatte Robin eine weitere Schussgelegenheit aus etwa 20 Metern, aber der Ball wurde vom Torwart pariert. Wenige Minuten später kamen wir dann aber doch noch zur Führung: Der Keeper des Gegners konnte einen Ball nicht kontrolliert festhalten und Christian setzte clever nach und spitzelte dem Torwart den Ball aus den Händen. Für einen eigenen Abschluss war der Winkel dann allerdings zu spitz, aber er sah in der Mitte Fred, der sich gut frei gelaufen hatte und bediente ihn so, dass dieser nur noch einschieben brauchte (die Entstehung des Tores kann auch nochmals mit den Fotos von Ulli nachvollzogen werden). Mit dem Tor im Rücken gewannen wir zwar etwas mehr Sicherheit, verpassten es aber leider, noch vor der Pause nachzulegen, sodass nun die Gäste mit dem Wind im Rücken noch einmal alles versuchten._x000D_
Bei uns lief immer weniger nach vorne und so verteidigten wir die meiste Zeit ganz gut und versuchten den Gegner vom Tor wegzuhalten, was auch meist gelang. Zwei mal musste Christoph jedoch Kopf und Kragen (einmal vor allem Kopf) riskieren um uns die Führung zu sichern. Das Spiel gestaltete sich weiter äußerst schwierig, denn jetzt kam auch noch Regen und ein tiefer Boden hinzu, dennoch hätten wir den ein oder anderen Konter besser ausspielen können. Die Abwehr um Tim, Kemal und Matthias (später dann Niklas) stand meist sicher und geriet nur in der Schlussphase etwa drei mal ernsthaft unter Druck. Matthias und Marcel arbeiteten sehr viel in der Defensive und konnten so den Gegner oft vom Tor weghalten. Christian musste auf eher ungewohnter Position agieren, konnte aber meist eine Verbindung von defensivem Mittelfeld zu Sturm herstellen, auch wenn unsere Stürmer meist zu wenig Bälle von uns erhalten haben, da Flanken einfach äußerst schwer waren und der Gegner das Zentrum gut dicht machen konnte._x000D_
Letztlich konnten aber auch die 7 (!) Minuten Nachspielzeit am knappen Sieg nichts mehr ändern und so bleiben wir auf der Menne weiter ungeschlagen und haben durch den zweiten Sieg in Folge den Anschluss an die oberen Ränge gehalten bzw. ein Stück weit wieder hergestellt. In der nächsten Woche müssen wir dann auswärts bei Harth/Weiberg II ran, wo es um weitere enorm wichtige Zähler geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*