Springe zum Inhalt

SG Meerhof/Essentho II – VfL Lichtenau II 2:6 (1:2)

Tore: Patrick Berlage (6.), Marcel Rustemeyer (33.), Sascha Rehermann (56.), Viktor Schulz (60., 64., 75.)

Aufstellung: Christoph Ernst - Kemal Yildirim, Tim Leifeld, Niklas Kloppenburg - Marcel Rustemeyer, Robin Strickling - Sascha Rehermann, Christian Albert, Thorsten Niggemeier - Patrick Berlage (60., Michael Giesguth), Viktor Schulz

Nach dem wichtigen Derbysieg mussten wir nach Essentho reisen und dort den nächsten Dreier anstreben. Wir traten mit kleinem Kader an, da wir einige Verletzte zu beklagen hatten und Jan-Erik leider kurz vor Beginn des Spiels auch noch ausfiel.
Dennoch begannen wir sehr stark und konnten bereits nach sechs Minuten die Führung verzeichnen: Robin schickte Marcel in der Mitte, der den Ball auf Patrick tropfen ließ. Der Schuss war zwar nicht hart (und das ist übertrieben), aber gerade so platziert, dass der Torwart den Ball nicht mehr abwehren konnte.
Die Gäste versuchten über ihre schnellen Stürmer nun den Ausgleich zu erzielen, wir konnten aber noch schlimmeres verhindern und waren dann einige Minuten später erneut zur Stelle. Christian gab den Ball in der Mitte zu Robin, der spielte erneut in den Lauf von Marcel. Im ersten Versuch scheiterte er noch am gegnerischen Torwart, aber verwertete dann den Abpraller zum 2:0.
In der Folge spielten wir weiter energisch nach vorne, gerade Sascha wurde aus dem Zentrum zweimal gut an die Grundlinie geschickt, es sollte aber kein weiteres Tor für uns fallen.
Stattdessen kamen nun die Gastgeber auf: Erst ein Distanzschuss und dann eine Szene wie beim Billard als wir den Ball einfach nicht wegbekamen. Christoph konnte zwar gut klären, kurz darauf war es dann aber so weit. Der Ball kam erneut nicht hinten weg und der Schuss aus etwa 16 Metern saß. Mit dem knappen Vorsprung ging es dann in die Kabine.
Die Jungs von Meerhof gaben nun ordentlich Gas und schnürten uns hinten ein, wir bekamen einfach keinen Zugriff mehr und es segelte eine Flanke nach der anderen in unseren Strafraum.
Ein Konter war dann aber die kleine Erlösung. Nach schnellem Umschalten schickte Christoph Viktor per langem Abschlag. Die Abwehr verschätzte sich und er zog durch. Der Torwart klatschte den Ball auf die linke Seite ab, wo Sascha den langen Weg gemacht hatte und sich selbst mit dem Tor belohnte.
Nur wenige Minuten später dann erneut ein gut vorgetragener Konter. Christian zu Robin, der erneut auf Sascha und der legte den Ball auf Viktor, der die Führung auf 4:1 schraubte.
Es ging Schlag auf Schlag weiter und schnell fiel noch das 5. Tor, nachdem erneut ein langer Ball durchrutschte und Viktor erneut die Nerven behielt. Den lupenreinen Hattrick machte er kurz darauf perfekt, mit einer nahezu identischen Abfolge wie beim fünften Treffer.
Die Gastgeber erzielten in der Folge noch ein zweites Tor, als der Ball irgendwie zum Stürmer kam, der dann ruhig und überlegt ins Eck schlenzte.
Am Ende brannte dann aber nichts mehr an und wir spielten den Vorsprung ruhig nach Hause. Die Abwehr stand nun sattelfest und die Meerhofer glaubten nicht mehr an das Wunder.
So steht unter dem Strich der vierte Sieg im fünften Rückrundenspiel und man kann mit breiter Brust am nächsten Sonntag den SV Etteln empfangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.