Springe zum Inhalt

VfL Lichtenau II – Bad Wünnenberg/Leiberg II 2:2 (1:2) — Hart erkämpftes Remis im Topspiel!

Tore: Tobias Wigge (44., 70.)

Aufstellung: Christoph Ernst - Lucas Beseler, Marcel Jonas (Kemal Yildirim, 20.), Lukas Fischer - Christian Albert, Marcel Rustemeyer, Thorsten Niggemeier, Robin Strickling, Tobias Wigge - Martin Beyermann (Andrej Frank, 35., Christian Pittig, 50.), Christopher Kloidt

Am Freitagabend war es mit einigen Wochen Verspätung soweit: Das Nachholspiel, gleichzeitig Ligatopspiel zwischen dem Tabellenführer aus Wünnenberg und der zweiten Mannschaft des VfL stand auf dem Programm. Jeder konnte ein packendes Spiel erwarten und keiner der zahlreichen Zuschauer wurde enttäuscht. Es waren viele Emotionen in einem zu keiner Zeit unfairen Spiel dabei und einige Tore sind auch gefallen.
Den besseren Start in die Partie erwischten sicherlich die Gäste, die sehr stark Druck ausübten und uns kaum in einen geordneten Spielaufbau kommen ließen. Wir versuchten uns mit gezielten Bällen in die Spitze zu befreien, aber auch daraus entstand nicht viel zählbares. Die erste Chance des Spiels hatten dennoch wir: Martin nach einem Freistoß mit guter Gelegenheit, der Ball ging jedoch knapp über das Tor. In der Folge kamen die Gäste zu mehreren Weitschüssen, in die Christoph meist nicht eingreifen musste. Nach etwa 20 Minuten musste Marcel Jonas ausgewechselt werden und Kemal kam in die Partie als zentraler Mann der Dreierkette. Wir wurden immer tiefer in die eigene Hälfte gedrängt und Entlastung gab es selten, dennoch verteidigten wir unser Tor relativ sicher. Nach einer guten halben Stunde dann die nächste verletzungsbedingte Auswechslung: Martin musste für Andrej weichen, der sich ebenfalls gut ins Spiel einfügen konnte. Kurz nach diesem Wechsel dann aber das unglückliche 0:1. Eigentlich war der Ball schon geklärt doch im Rücken der Abwehr hatten sich zwei Angreifer davongeschlichen. Einer klar im Abseits, der andere nicht, letzterer konnte eine Kerze im eigenen Strafraum eiskalt in die Maschen schieben. Trotz dieses Rückschlags versuchten wir unbeirrt weiterzumachen doch es kam noch schlimmer, denn nur wenige Minuten und einen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung später war der Torschütze erneut durch. Eine scharfe Hereingabe lenkte Marcel unglücklich ins eigene Netz, hinter ihm der einschussbereite Angreifer.
Aber auch das 0:2 konnte uns noch nicht das Genick brechen. Eine starke Flanke von Thorsten nach einem weiteren Freistoß konnte Tobi mit dem Kopf annehmen, über den Gegner lenken und wunderbar ins Netz dreschen. Das 1:2 kurz vor der Halbzeit war enorm wichtig, denn nach dem Seitenwechsel rissen wir das Spiel mehr und mehr an uns. Umso bitterer dann der dritte Wechsel, wieder durch Verletzung. Andrej knallte nach Foul im Mittelfeld voll auf die Schulter und musste raus. Christian Pittig kam für ihn in die Partie. Thorsten rückte dafür ins Zentrum und Christian sollte die rechte Seite beackern. Mit deutlich mehr Offensivdrang spielten wir auf den Ausgleich, aber klare Torchancen wollten nicht so recht entstehen. Dafür hatten wir den Tabellenführer jetzt defensiv deutlich besser im Griff und ließen wenig zu. Die beste Chance der Gäste war ein Schuss an den Innenpfosten, der von dort auf der Torlinie von Christoph entschärft werden konnte.
Später im Spiel kam es dann zu einem wahren Standardregen: Freistoß, Ecke, Ecke und wieder Freistoß hieß es aus jeweils guten Positionen und die vierte Flanke brachte dann den nötigen Erfolg. Tobi Wigge stand optimal und verwertete die scharfe Hereingabe mit einem harten Kopfball über den Torwart zum zu diesem Zeitpunkt verdienten 2:2. Mit der Motivation das 0:2 aufgeholt zu haben drängten wir weiter und Tobias hätte sogar sein drittes Tor erzielen können, war schon frei durch und wollte den Ball am herauseilenden Torwart vorbeilegen, der konnte jedoch mit einer guten Parade entschärfen. Am Ende drückte Wünnenberg dann selbst nochmal auf den Führungstreffer und es wurde wieder eine völlig offene Partie, die jedoch am Ende beim 2:2 blieb.
Ein verdientes Remis, dass der Zweiten den Relegationsplatz erhält. Die ganze Mannschaft war enorm stolz auf das starke Spiel und erst Recht auf eine super Unterstützung von allen Seiten inklusive der Ersatzspieler. Wir stehen weiterhin bei nur einer Saisonniederlage und können gegen Etteln am Sonntag einen weiteren großen Schritt machen, um das Relegationsspiel zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.