Springe zum Inhalt

Gutes Spiel der Ersten endet leistungsgerecht

TuS Sennelager II – VfL Lichtenau 1:1 (0:0)

Aufstellung: Fabian Höschen – Robin Strickling, Falko Backhaus, Florian Bürger, Maxi Richters – Jan-Niklas Bentfeld, Niklas Glahn, Jonas Scholle, Ussame Jawad, Michael Leifeld – Eliko Peruand

Eingewechselt: Sascha Rehermann, Thomer Pidun

Nach dem wichtigen und souveränen Auswärtserfolg am Samstag gegen die Reserve von Steinhausen erwartete uns ein weiteres Spiel gegen einen Gegner im Abstiegskampf auf dem Kunstrasen in Sennelager. Angereist sind wir bereits mit deutlichen Personalsorgen: Christoph Ernst war beruflich verhindert, stattdessen musste Innenverteidiger Fabian Höschen die Kiste sauber halten und Tobias Scholle fiel leider verletzt aus. Immerhin hat am Wochenende der lange verletzte Niklas Glahn sein Comeback gegeben und prompt eingenetzt, einem gelungenen Startelf-Debüt stand nichts im Wege.

Das Spiel begann recht ausgeglichen mit einer schwer zu verteidigenden Sturmreihe der Sennelager-Reserve. Immer am Rand zum Abseits oder auch mal mit einem Bein im Abseits lauerten sie auf Steilpässe in die Schnittstellen der Viererkette. Bis auf wenige Ausnahmen konnten wir die Angriffe aber gut verteidigen und zur Not war Fabian zur Stelle. Wir erarbeiteten uns Minute für Minute ein leichtes Übergewicht, zumindest was den Ballbesitz betraf. Diese Vorteile konnten aber nur begrenzt in gute Chancen übertragen werden. Eliko hatte zweimal im Sechzehnmeterraum viel Platz und schloss jeweils direkt ab, sodass der Keeper noch parieren konnte. Ein weiteres Mal hatte Jonas einen Abschluss von halblinks, setzte den Ball jedoch nicht ins Netz. Zur Pause ging es dann leistungsgerecht mit einem torlosen Remis.

Zur zweiten Hälfte verlief das Spiel ähnlich wie in Durchgang eins: Ballbesitz war häufig bei uns, Chancen hatten beide Teams. Das erste Tor des Spiels fiel dann aber aus einer Situation, die gar keine Chance war: Pass zurück zur Abwehr, die wiederum den Ball an Fabian weitergaben und der schießt dem Toptorjäger der Gäste von hinten an die Wade, sodass der Ball ins Netz segelt. Ein echter Rückschlag, wenn auch nur von kurzer Dauer. Kurz bevor eine Ecke ausgeführt werden sollte, wurde Thomer Pidun eingewechselt. Die Ecke kommt rein, Kopfball, Tor. Schütze: Natürlich Thomer, der mit seinem ersten Ballkontakt den wichtigen Ausgleich markieren konnte. In der Folge standen uns eigentlich Tür und vor allem Tor offen, um das Spiel mit drei Punkten zu beenden. Wir hatten teils riesige Gelegenheiten, die Heimelf hingegen weniger Abschlusschancen, auch wenn sie immer wieder in Strafraumnähe auftauchten. Die beste Chance war zugleich auch die letzte Aktion des Spiels. Michael Leifeld war frei durch und versuchte den Torwart mit einem Heber zu bezwingen, der Ball segelte aber knapp neben das Tor.

Alles in Allem endete ein ansehnliches Spiel mit einem leistungsgerechten Remis. Die Reserve aus Sennelager hat definitiv nicht gespielt wie ein Abstiegskandidat und wir selbst haben gut dagegengehalten und phasenweise schnelle, schöne Kombinationen vorgetragen, mit denen wir uns auch einige Chancen erarbeiten konnten. Natürlich hat der starke Platz dazu beigetragen, aber dennoch war es eine Leistung, mit der man zufrieden sein kann.

Über Ostern ist nun erstmal spielfrei. Weiter geht es dann am Sonntag, dem 23.04., mit einem Heimspiel gegen die Reserve des SV Büren. Anstoß wie immer um 15 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.