Springe zum Inhalt

Erste ringt Grün-Weiß Paderborn in packendem Pokalfight nieder!

VfL Lichtenau – SC GW Paderborn 4:3 (2:2)

Aufstellung: Jannik Sievers – Michael Leifeld, Maxi Richters, Florian Bürger, Jonas Scholle – Kim Söhl, Robin Strickling, Lucas Michels (Robin Schmidt), Tobias Scholle, Ussame Jawad – Eliko Peruand

Tore: 1:0 Tobias Scholle, 2:2 Ussame Jawad, 3:3 und 4:3 Eliko Peruand

Der VfL Lichtenau feiert einen mehr als gelungenen Pflichtspielauftakt und schlägt den letztjährigen Ligameister von Grün-Weiß Paderborn in einem packenden Pokalspiel. Die Partie begann äußerst vielversprechend: Bereits nach wenigen Minuten kombinierten wir uns ansehnlich in den Strafraum, Tobis Schuss klatschte aber nur an die Unterkante der Latte. Die Gäste kamen zunächst nicht so gut ins Spiel und wir waren dran am frühen Führungstreffer. Nach einer knappen Viertelstunde belohnten wir uns dann auch für den mutigen Auftakt. Tobias konnte die nächste Kombination zentral im Sechzehnmeterraum platziert ins Eck verwandeln. In der Folge spielten wir weiter ansehnlich nach vorne, aber es entwickelte sich ein offenes Spiel. Der Ausgleichstreffer des A-Ligisten entstand allerdings aus einem leichten Fehler unsererseits. Beim Herausspielen aus der Abwehr verloren wir in der Vorwärtsbewegung den Ball und die beiden Stürmer der Gäste blieben cool. Grün-Weiß drückte nun stärker und wir selbst verloren viele Bälle zu hektisch nach dem Ballgewinn. So waren wir etwas zu stark in Unordnung, schafften es aber, größere Chancen zu vereiteln. Kurz vor der Pause gab es dann doch noch den Schock und die Paderborner gingen in Führung. Die rechte Abwehrseite stand zu weit offen und der Gegner nutzte die Räume konsequent aus, spielte sich in den Sechzehner und der Stürmer verwandelte eiskalt ins Eck.

Dennoch konnten wir den Schlusspunkt einer turbulenten ersten Halbzeit setzen. Ussi wurde über die linke Seite von Kim in die Tiefe geschickt und wurschtelte sich irgendwie gegen zwei Verteidiger durch. Der Schuss war zwar nicht sonderlich hart, schlug aus der kurzen Distanz trotzdem im kurzen Eck ein. Es ging also mit dem 2:2 in die Kabine.

Nach der Pause fanden wir die Ordnung wieder. Leider musste der verletzte Lucas in der Kabine bleiben und wurde von Robin Schmidt ersetzt. Die Gäste schienen zunächst wieder das Spiel an sich zu reißen und fanden nach etwa 55 Minuten ihren aufgerückten Kapitän im Rückraum auf Höhe des Elfmeterpunkts, um mit 3:2 in Führung zu gehen. Wir ließen uns nicht beirren und arbeiteten weiter diszipliniert gegen den Ball. Das Spiel wurde nun zunehmend hitziger mit vielen kleineren Fouls und Nickligkeiten im Mittelfeld. Durch einen Bock des gegnerischen Innenverteidigers konnten wir wie aus dem Nichts ausgleichen. Der Rückpass war zu kurz und Eliko kam frei vor dem Tor an den Ball, ging am Torwart vorbei und schob zum umjubelten Ausgleich ein.  Ab da war das Spiel wieder völlig offen. Wir ließen nach hinten wenig zu und wenn doch mal ein Abschluss kam, dann war Jannik souverän zur Stelle. Kurz vor dem Ende konnten wir dann den Schlusspunkt setzen: Ballgewinn im Mittelfeld, Tobias zieht in den Sechzehner und bedient den mitgelaufenen Eliko, der zu seinem zweiten Treffer einschoss. Daraufhin wollte Grün-Weiß natürlich noch einmal alles nach vorne werfen. In der hitzigen Schlussphase wurde der Schiri dann leider auch noch gezwungen je einen Akteur beider Teams des Feldes zu verweisen und trotz der Hitzigkeit brannte nichts mehr an: Wir stehen nach einem großen Kampf in der 2. Runde und erwarten nun den Bezirksligaabsteiger vom VfB Salzkotten. In der nächsten Woche starten wir dann in die neue B-Liga-Saison mit einem Auswärtsspiel bei der Reserve des SV Atteln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*