Springe zum Inhalt

FSV Bad Wünnenberg / Leiberg II – VfL Lichtenau 1:1 (0:1)

Aufstellung: Jannik Sievers – Michael Leifeld, Maxi Richters, Florian Bürger, Jonas Scholle – Niklas Glahn, Kim Söhl – Tobias Scholle, Ussame Jawad, Michael Berger (Robin Strickling) – Eliko Peruand

Tor: Niklas Glahn

In einem zu jederzeit umkämpften Spiel konnten wir auch im zweiten Auswärtsspiel nicht den erhofften Dreier einfahren. Das Spiel fand bei herrlichem Wetter im Wünnenberger Aatalstadion statt und begann für uns eigentlich sehr positiv. Wir waren aufmerksam in der Defensive und konnten mit mehreren Aktionen in der Offensive Nadelstiche setzen. Insbesondere ein punktgenauer Diagonalball von Jonas auf seinen Bruder Tobias sorgte für große Gefahr. Leider konnte der Abschluss nicht den Weg ins Tor finden. Die Heimmannschaft war vor allem über präzise Standards gefährlich, auch wenn wir es schafften, davon nur wenige zuzulassen. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit blieben wirklich große Torchancen leider Mangelware, aber wir waren immer mal wieder gefährlich. Unsere offensive Dreierreihe um Ussi, Tobi und Michael Berger wechselte im ersten Abschnitt öfters die Position und in der Folge konnte die gegnerische Defensive etwas durcheinandergebracht werden. Kurz vor der Pause war Tobi auf links in einem Laufduell mit dem gegnerischen Außenverteidiger und ließ diesem kaum eine Chance, zog in den Sechzehnmeterraum und schloss hart auf das kurze Eck ab. Der Torwart zeigte leider eine sehenswerte Parade.

Quasi mit dem Halbzeitpfiff konnten wir aber doch noch jubeln. Ein Standard wurde von den Gästen nur unzureichend geklärt und Niklas kam aus etwa 25 Metern zum Abschluss. Der Ball schlug platziert links unten ein und der Jubel war groß.

Dass das Spiel noch nicht gewonnen war, konnte man bereits nach wenigen Minuten im zweiten Durchgang erkennen. Wir drückten auf die Entscheidung und hatten einige sehenswerte Kombinationen dabei. Ussi wurde in die Schnittstelle zwischen den Innenverteidigern geschickt, konnte aber im letzten Moment noch abgelaufen werden. Etwa um die 60. Minute herum gab es dann aber einen leider unerklärlichen Knick in unserem Spiel, sodass die FSVler etwas mehr aufkamen. Wir spielten nicht mehr hinten heraus, sondern schlugen viele Bälle überhastet nach vorn, sodass die Wünnenberger immer mehr Druck auf unser Tor ausüben konnten. Der Ausgleich fiel aus einer Standardsituation, als der Ball für Jannik ungünstig auftippte, er ihn aber noch abwehren konnte, letztlich aber beim Nachschuss keine Chance hatte. Zu diesem Zeitpunkt ging das 1:1 in Ordnung, da wir zu wenig Entlastungsmöglichkeiten hatten und uns zu sehr das Spiel der Gegner aufzwängen ließen. Die größte Chance des zweiten Durchgangs hatte allerdings noch Jonas, der einen Distanzschuss leider nur an die Latte setzte. Der Ball wollte auch in den letzten Minuten nicht über die Linie, sodass am Ende eine gerechte Punkteteilung steht, mit der wir allerdings nicht zufrieden sein können.

Das nächste Heimspiel steigt nun schon am Donnerstag, dem 31.08., wenn wir die SG Harth / Weiberg empfangen. Anstoß wird um 19:15 Uhr erfolgen.

Gerne erinnern wir an das Autocrossrennen der Motorsportfreunde Lichtenau, welches an diesem Wochenende stattfindet.

Wir wünschen gutes Wetter, spannende und faire Rennen sowie viele Teilnehmer und Besucher.

VfL Lichtenau – SG Husen/Henglarn II 3:1 (1:0)

Tore: Niklas Glahn, Eliko Peruand, Eigentor

Aufstellung: Jannik Sievers – Michael Leifeld, Maxi Richters, Florian Bürger, Robin Strickling (Robin Schmidt) – Niklas Glahn, Kim Söhl, Tobias Scholle (Sascha Rehermann), Jonas Scholle, Michael Berger, Ussame Jawad (Eliko Peruand)

Nach der in der Entstehung etwas unglücklichen, aber letztlich verdienten Pokalpleite am Donnerstag erwarteten wir gleich wieder ein Heimspiel. Die Zweitvertretung aus Husen und Henglarn reiste nach Lichtenau und wir wollten unbedingt die ersten drei Punkte der Saison. In einem hitzigen und wilden Spiel waren wir direkt zu Beginn die aktivere Mannschaft und hatten eine erste gute Abschlusschance durch Jonas, der aber nur das Lattenkreuz traf. Wenige Minuten später machte es Niklas besser. Der Pass kam von links außen zu Niklas und dieser zog aus 16 Metern sehenswert in den rechten Winkel ab. Mit der Führung im Rücken ließen wir es etwas ruhiger angehen und auch die Gäste kamen besser ins Spiel, ohne aber zu gefährlich werden zu können. Das Spiel wurde zunehmend nickliger und wir bekamen nach etwas mehr als 20 Minuten einen berechtigten Elfmeter zugesprochen, nachdem Michael Berger im Strafraum zu Fall kam. Der Schuss von Tobias war dann aber nicht hart genug und konnte vom Torhüter pariert werden. Es blieb also bis zur Pause bei der knappen Führung, wobei die Gäste nun ebenfalls zwei Abschlüsse vorweisen konnten.

In der zweiten Halbzeit dann weiter dasselbe Bild. Wir hatten oft den Ball, versuchten zu kombinieren, waren aber insgesamt etwas zu unsortiert und ungeordnet, um konsequent Chancen herauszuspielen. Letztlich war dann der gerade eingewechselte Eliko für das beruhigende 2:0 verantwortlich. Er konnte einen Querpass im Sechzehner souverän einschieben. Einige Minuten später dann auch noch eine glatt rote Karte für die SG, die somit zu zehnt weiterspielen musste. Die Karte war nach einer unschönen Aktion gegen Kim auch absolut berechtigt. Trotz der Überzahl und der Führung waren wir aber nicht zielstrebig genug in unseren Aktionen, auch wenn nach einer Hereingabe von Tobi ein gegnerischer Abwehrspieler zum 3:0 und damit zur endgültigen Entscheidung ins eigene Netz traf. Kurz vor Schluss fingen wir uns aber doch noch einen Gegentreffer, als wir eine Ecke nicht richtig klären konnten und uns den Ball selbst ins Tor legten.

Alles in Allem steht ein verdienter, aber wilder Heimsieg zu Buche. Spielerisch sollte weiterhin Luft nach oben sein, was dann auch direkt beim nächsten Gastspiel in einer Woche bewiesen werden kann.

Hiermit erinnern wir noch einmal an das Tippspiel, was heute mit dem Bundesligabeginn ebenfalls startet.

Mitmachen lohnt sich - am Ende der Saison warten wie jedes Jahr wieder tolle Preise, dieses Jahr ggf. auch einmal etwas anderes...lasst Euch überraschen.

Wer es bis heute noch nicht schafft, kann auch noch später einsteigen.

Der Gelenk- und Gymnastikkurs startet wieder am Dienstag, 05.09.2017 um 18:30 Uhr.

Die Einheiten finden dann immer Dienstags von 18:30 - 19:30 im Sportheim in Lichtenau statt.

Die Einheit am 03.10.2017 wird dann voraussichtlich aufgrund des Feiertages nicht stattfinden, wird aber nach Absprache hinten dran gehangen.

Weitere Informationen können direkt unter dem Reiter "Gelenk- und Gymnastkkurs" eingesehen werden.

Interessierte wenden sich bitte direkt an Alina oder an den Vorstand.

Gerne erinnern wir hiermit an das morgige Blutspenden ab 16:30 Uhr (bis 20:30 Uhr) in der Begegnungsstätte in Lichtenau und hoffen auf eine rege Beteiligung.

Am kommenden Donnerstag, 17.08.2017 spielt unsere 1. Mannschaft in der 2. Runde des Kreispokals erneut zu Haus um 19:15 Uhr gegen den A-Ligisten und Bezirksligaabsteiger aus Salzkotten.

Die 1. zählt hierbei auf Eure zahlreiche Unterstützung!

SV Atteln II – VfL Lichtenau 6:3 (4:3)

Aufstellung: Alexander Schmidt – Michael Leifeld, Florian Bürger, Matthias Riedel (David Glahn), Jonas Scholle – Niklas Glahn, Robin Strickling – Tobias Scholle, Ussame Jawad, Robin Schmidt – Eliko Peruand

Tore: 2:1 und 2:2 Tobias Scholle, 3:3 Florian Bürger

Die erste Mannschaft hat den Saisonstart in die Kreisliga B Saison gehörig verpatzt. Nach der bitteren Niederlage im Stadtpokal setzte es auch im Ligabetrieb eine schmerzhafte wie verdiente Niederlage gegen die Reserve aus dem Altenautal. Das Spiel begann relativ vielversprechend und wir konnten ein paar Mal den Ball im Mittelfeld gewinnen und ansehnlich nach vorne tragen. Zählbares sprang aber nicht dabei heraus. Die Heimmannschaft konnte auf Einladung unsererseits aber zwei schnelle Tore für sich verbuchen. Wir verteidigten insgesamt zu lasch und liefen zu oft hinterher. Das erste Tor entstand aus einer Hereingabe, die der Stürmer aus wenigen Metern ins Tor schieben musste und das zweite Tor nach einer Ecke, die per Nachschuss den Weg in die Maschen fand. Wir bissen uns eigentlich gut ins Spiel zurück und konnten per Freistoß den Anschlusstreffer erzielen. Vorher wurde Tobi mit einem schönen Pass von Niklas eingesetzt und gefoult. Den fälligen Freistoß verwandelte er sehenswert aus etwa 25 Metern oben rechts. Wenige Minuten später konnte Eliko im Strafraum an den Ball kommen und scheiterte gleich zweimal am gegnerischen Keeper, wurde beim zweiten Schuss allerdings getroffen, sodass es Strafstoß gab. Erneut nutzte Tobias die Standardsituation zum Tor und verlud den Torwart.

Den Lohn für die Aufholjagd nahmen wir uns nur wenige Minuten später wieder selbst durch unkonzentrierte Abwehrarbeit. Ein langer Ball, der nicht konsequent verteidigt wurde, ermöglichte Atteln die erneute Führung. Wieder kamen wir noch vor der Halbzeit zurück und wieder war es eine Standardsituation. Florian köpfte aus wenigen Metern in die Maschen. Als wäre das noch nicht genug für eine Halbzeit durfte Atteln wieder fröhlich vor unserem Sechzehnmeterraum kombinieren und sich frei vor die Kiste spielen. Querpass, Tor, 4:3. Nach den vielen Fehlern war die Halbzeitführung durchaus verdient. In der zweiten Halbzeit wurde es indes noch schlimmer. Wir spielten insgesamt hektisch und ungeordnet, sodass wir auch viel zu oft hinterherliefen. Die Tore fünf und sechs vielen dann jeweils nach ähnlichem Muster. Wir wurden außen überlaufen und der Stürmer der Gäste konnte die einfache Hereingabe freistehend einschieben. Es gelang uns nur ein, zweimal gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen, was auch eher auf die Unkonzentriertheit der gegnerischen Abwehr zurückzuführen war.

Alles in Allem war dies nach dem verdienten Sieg im Kreispokal ein herber Rückschlag. Schon am Donnerstag geht es aber in der zweiten Runde im Kreispokal mit einem Heimspiel gegen den VfB Salzkotten weiter, während wir in der Liga am Sonntag die nächste Reserve aus dem Altenautal erwarten. Der zweite Spieltag wird dann in Lichtenau mit einem Heimspiel gegen die SG Husen / Henglarn II ausgetragen. Hier ist dann dringend Wiedergutmachung angesagt.